Benefizkonzert Ensemble La Prosperina

(ehemals Baroco Mundial)


Mitglieder:
Alessandra Riubaldas Wickers, aus Barcelona, Spanien.
Studium im 2. Semester Master historische Aufführungspraxis bei Prof. Stefan Temmingh an der Musikhochschule Freiburg. Seit dem Sommersemester 2022 Master für Musikwissenschaften an der Universität Basel.
 
Sophie Legat, aus Tirschenreuth, Deutschland.
Studium im 4. Semester Bachelor Blockflöte bei Prof. Stefan Temmingh an der Musikhochschule Freiburg. Studentin im 2. Semester für Gymnasiallehramt an der HfM Freiburg und der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.
 
Santiago Parra Herrera, aus Bogotá, Kolumbien.
Seit Oktober 2020 Bachelor Studium mit Hauptfach Cello bei Prof. Elena Cheah und Barockcello bei Christoph Dangel an der Musikhochschule Freiburg.
 
Baptiste Guittet, aus Paris, Frankreich.
Seit Oktober 2021 Master Cembalo und Generalbass am Konservatorium in Paris. Ab dem Sommersemester 2022 Erasmus-Student in der Klasse von Prof. Jean- Christophe Dijoux im Master Generalbass und Cembalo an der Musikhochschule Freiburg.
 
Das Ensemble „La Prosperina“ fand in diesem Jahr an der Musikhochschule in Freiburg im Breisgau zusammen, und erhält regelmäßig Kammermusikunterricht bei Herrn Professor Jean-Chrisophe Dijoux.
 
 
In dem Programm der Sommerkonzerte tauchen immer wieder Werke aus Marco Uccellinis „Sinfonie boscarecie“ auf. Hierbei handelt es sich um kurze Charaktersätze, deren Titel sich auf Personen, Ereignisse, Mythologisches und Tanzformen beziehen. So sind diese, übersetzt „ländliche, Feld-Wald- und Wiesenstücke“, sowohl von trauriger als auch feierlicher Art, wobei ein Wechsel des Charakters in kürzester Zeit keine Seltenheit ist. Herbe Dissonanzen, Quintparallelen und Tonartwechsel vermitteln auf virtuose Art Lebensfreude und Sorglosigkeit. Unter anderem findet man hierbei auch das namensgebende Stück „La Prosperina“ wieder. So laden wir Sie ein, in die bunte Klangwelt eines der größten Geiger und Komponisten des Frühbarock einzutauchen. Darüber hinaus zeigt das Ensemble, dass sich Komponisten unterschiedlicher Nationalitäten und Stilrichtungen wie Arcangelo Corelli, Henry Purcell und Johann
Sebastian Bach genauso gut wie die vier unterschiedlichen Nationen der Mitglieder im Ensemblespiel vereinenden lassen.