Sie sind hier: Startseite // Aktuelles

Kilian Kemmer Quartett: Jazz und Zeit


JAZZ RUND UM DAS THEMA ZEIT

SO | 15.04.18 | 16:00 UHR | KLOSTERKIRCHE

Am Sonntag, 15. April gastiert das Kilian Kemmer Quartett in der Speinsharter Klosterkirche. Die vier Musiker Kilian Kemmer (Piano), Matthieu Bordenave (Saxophon), Matthias Gmelin (Schlagzeug), Rene Haderer (Bass) bieten um 16 Uhr Jazz vom Feinsten: Lyrisch, verträumt, mal minimalistisch, mal mit viel Energie die Grenzen der Harmonik ausreizend.

Kilian Kemmer veröffentlicht mit seinem Quartett Anfang April 2018 auf GLM (u.a. Quattro Nuevo, Jenny Evans, Chris Gall) seine jüngste Aufnahme „Beyond Time“: elf Kompositionen rund um das Thema Zeit. Im Rahmen einer Tournee, die die Musiuker auch nach Speinshart führt, werden die eingespielten Stücke der CD präsentiert.

Der promovierte Münchner Philosoph Kilian Kemmer genoss eine umfangreiche Ausbildung in Klassik (u.a. bei Stefan Laux) und Jazz (u.a. bei John Taylor, Leonid Chizhik, Christian Elsässer). Als Sideman spielte er mit internationalen Künstlern wie Maucha Adnet (Sängerin von Antonio Carlos Jobim), Bruno Castellucci, Uli Beckerhoff, Jochen Schmidt uvm. Mit „Beyond time“ bringt Kilian seine erste CD als Bandleader, Komponist und Arrangeur raus. Sein Spiel ist lyrisch, minimalistisch und erinnert an Bobo Stenson, Tord Gustavsen und Bill Evans. Die Süddeutsche Zeitung schreibt „Verträumten Kammerjazz“, der Münchner Merkur: „Kilian Kemmer verzaubert das Publikum“.

Selmer Artist Matthieu Bordenave ist derzeit der einzige deutsche Saxophonist unter Vertrag bei ECM – Release der neuen CD ist im Februar 2018 geplant. Mit seinem Trio "Le Café Bleu International" ist er Exklusivkünstler bei Enja Records – auch hier steht eine Veröffentlichung Anfang 2018 an. Über den Saxophonisten schreibt Jazzman: „Mit seinem differenzierten nuancenreichen Spiel gehört Bordenave einer neuen Generation an, die auf effektheischende Momente bewusst verzichten und einen großen Anspruch in ihrem Spiel erkennen lassen."

Matthias Gmelin studierte in New York an der „New School Jazz and Contemporary Music Program“. Er gewann mehrere Jazzpreise (z.B. mit dem „Victor Alcantara Quintett“ sowie den Bundeswettbewerb „Jugend Jazzt“ mit dem „Maxolution Quartett“. Er arbeitet mit international bekannten Jazzmusikern wie Johannes Enders, Peter O‘Mara, Henning Sieverts, Tim Alloff, Miles Griffith oder der NDR-Big-Band zusammen.

Rene Haderer studierte bis 2011 E-Bass bei Patrick Scales und bis 2012 Kontrabass bei Paulo Cardoso an der Hochschule für Musik und Theater München. Er ist einer der gefragtesten Bassisten in Süddeutschland und gewann den 1. Platz des Jazzpreis Fürth.

Das Konzert beginnt um 16 Uhr. Bei freiem Eintritt werden die Konzertbesucher am Ausgang um eine Spende gebeten.